De / Kanon

Kanon ist das, was zählt, wenn es um die Konsistenz in der Fiktion geht. Ursprünglich ein Begriff aus der Religion. Und ähnlich wie dort, wird auch über fiktive Werke viel gestritten. Und wer die entsprechenden Machtmittel hat, kann seine Meinung durchsetzen. Ja, Kanon ist eine Ernste Angelegenheit.

In Fernsehserien funktioniert Kanon etwas anders als in der Literatur. z.B. ist klar, dass nur die Sherlock Holmes-Geschichten von Arthur Conan Doyle selber Kanon sind, und alle von anderen Autoren eben nicht. Ebenso bei den kanonischen Werken von Shakespeare - auch wenn manche bezweifeln, dass sie wirklich von ihm geschrieben wurden.

Aber in der Fernsehwelt gibt es Teams von Autoren. Und wenn auch klar ist, dass nicht-offizielles Material niemals Kanon sein kann, ist nicht klar, was genau dazugehört. Lizenziertes Material oder "Bücher zur Serie" müssen nicht Kanon sein. Selbst ausgestrahltes Material kann aus dem Kanon herausfallen, wenn Gottes Wort so sagt.

Viele Fans sehen Kanon als eine Art Vorschrift an - Fakten des fiktiven Universums, denen nicht widersprochen werden darf. Die Autoren von Serien, speziell wenn sie längere Zeit laufen, sind oft anderer Meinung. Soll heißen: Wenn es für die Geschichte notwendig ist, ändern oder vergessen sie schonmal Fakten aus früheren Folgen. Manche Fans reagieren dann damit, dass sie solche Folgen nicht als kanonisch ansehen.

Kanon ist nicht dasselbe wie Fanon, obwohl viele da anderer Meinung sind. Es ist auch nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Anime.

Beispiele für Kanon-Debatten:

  • Star Wars ist insofern eine Ausnahme, als alles lizenzierte Material, also Comics, Bücher, Videospiele usw. als Kanon gelten, solange Lucasfilm nichts anderes erklärt.
    • Ähnliches gilt für Babylon 5
    • Die Kanon-Debatte bei Star Wars begann, als Episode 1 ins Kino kam. Der Film widersprach nämlich so ziemlich dem gesamten Expanded Universe. Dieses erkannte George Lucas vor Episode 1 noch zu großen Teilen als Kanon an, hinterher auf einmal nicht mehr.
  • Bei Star Trek Enterprise gab es einen großen Streit, ob die Serie jetzt als Kanon zählt oder nicht.
    • Die Star Trek-Zeichentrickserie zählt nicht als Kanon, so nebenbei.
  • Fragt bloß nicht nach Transformers. Ja, es gibt Widersprüche.
  • Nur die Peanuts-Strips zählen als Kanon, die Zeichentrickfilme nicht. Auch wenn viele Fans das nicht wissen.
  • The Legend of Zelda's Kanon erstreckt sich über mindestens 100000 Jahre mit mehr Lücken darin, als in einem Schweizer Käse und IMMERNOCH keiner bekannten, konkreten, chronischen Ordnung. Sind nun alle Links Reinkarnationen voneinander? Wann hat man nun wirklich ein Triforce-Mal auf der Hand, wenn man das Force trägt oder dazu bestimmt ist, es zu tragen? Welches Spiel spielt in welcher Timeline? Man wird sich wohl in Eiji Aonumas Datenbank hacken müssen, um die Antworten zu finden.
  • Unter Highlander-Fans ist umstritten, was nun Kanon ist, weil alles nach dem ersten Film sich gegenseitig und häufig sogar dem ersten Film widerspricht. Häufig wird nur der erste Film als Kanon anerkannt.
  • Bei Feivel Der Mauswanderer gilt offiziell zumindest alles Animerte als Kanon außer dem zweiten Film, Feivel der Mauswanderer im Wilden Westen, der im dritten Film (dem ersten Direct-to-Video-Film) zum Traum erklärt wurde. Nun ist der zweite Film aber in vielerlei Hinsicht viel besser als alles, was danach kam, so daß einige Fans nur die ersten beiden Filme als Kanon anerkennen und nichts von dem, was danach kam.
  • Der offizielle Kanon von My Little Pony: Freundschaft ist Magie beschränkt sich auf die Serie und das Buch The Journal of the Two Sisters. Die anderen Chapter Books, die IDW-Comics, die in Deutschland bei Panini erscheinen, und das gesamte My Little Pony: Equestria Girls-Material sind nicht Kanon, jedenfalls nicht Teil dieses Kanons. In letzterem Fall erkennt man das auch daran, daß Flash Sentry, der ohnehin nur selten zu sehen ist, nicht beim Namen genannt und Sunset Shimmer überhaupt nicht erwähnt wird.

http://tvtropes.org/pmwiki/pmwiki.php/De/KaNon