De / My Little Pony: Freundschaft ist Magie

http://static.tvtropes.org/pmwiki/pub/images/friendship_is_magic_newpageimage_1684.png
Der Schein trügt.

My Little Pony: Freundschaft ist Magie ist die aktuelle vierte Generation von Hasbros My Little Pony-Franchise, die 2010 startete. Es ist besonders dafür bemerkenswert, daß es sich gegenüber den Vorgängergenerationen drastisch verändert hat und dadurch eine so ungewöhnliche wie unerwartete Fangemeinde anzog, die Broniesnote .

2007 begab es sich, daß Lauren Faust eine Anfrage bekam, ob sie eine Trickserie für eine neue My Little Pony-Generation produzieren würde. Sie war schon dafür bekannt, daß sie in den von ihrem Mann Craig McCracken produzierten Serien Powerpuff Girls und Fosters Heim Fuer Fantasiefreunde unter anderem Drehbücher geschrieben und Regie geführt hatte. Außerdem war sie selbst seit ihrer Kindheit ein großer Fan der ersten My Little Pony-Generation, aber schon als Siebenjährige zutiefst enttäuscht vom dazu produzierten animierten Material.

Hasbro wiederum wollte mit My Little Pony den Spieß genauso umdrehen wie mit Transformers. Früher hatte man erst die Spielzeuge produziert und dann Trickserien als Dauerwerbesendungen dafürnote  gedreht. Bei Transformers hatte man nun erst Michael Bay einen Action-Blockbuster fürs Kino produzieren lassen und die dazu passenden Figuren als Merchandise zum Film verkauft. Praktisch dieselbe Methode sollte nun auch dem am Boden liegenden My Little Pony-Franchise zu neuem Erfolg verhelfen, aber mit einer animierten Serie statt eines Films.

Lauren sagte zu und entwarf ein ganz neues, noch nie dagewesenes My Little Pony mit tiefgängigen, sich entwickelnden Charakteren und spannenderen, für ein Mädchen-Franchise ungewöhnlich actionreichen, allgemein glaubwürdigeren Geschichten, die sich teils in Magical Girl-Gefilden ansiedeln, überwiegend aber Aus Dem Leben Gegriffennote  sind. Die angepeilte Zielgruppe erweiterte sie auf Mädchen bis zwölf und deren beide Elternteile. Hasbros Obere versuchten erst noch, sie zurückzuzwingen in den bisherigen klischeehaften Mädchenkitsch, was Lauren abschmetterte, aber in der Animationsschmiede Studio B in Vancouver (heute DHX Media) war man von Laurens Ideen begeistert.

Die Premiere fand statt am 10. Oktober 2010, zusammen mit dem Start von Hasbros kurzlebigem Haus-und-Hof-Sender The Hub, wo die Serie sehr schnell an die Spitze der Quoten kletterte – auch dank den unerwarteten Fans, den Broniesnote . Die sind überwiegend, aber nicht ausschließlich männliche Jugendliche und Erwachsene, die sich auch nur oder zumindest in erster Linie für Freundschaft ist Magie, also diese vierte Generation, interessieren. Anfangs führte ihr Erscheinen zu einer Fandom Rivalitaetnote  mit den schon lange aktiven My Little Pony-Sammlern, die nicht verstanden, warum die Bronies sich nicht für die Altgenerationen interessierten, sich nicht dem existierenden Sammlertum anschlossen (die Bronies interessierten sich zunächst wenig fürs Merch, die Sammler praktisch ausschließlich) und statt dessen ein ganz neues Fandom aufzogen, das noch dazu binnen kürzester Zeit die Sammlergemeinde an Größe bei weitem übertraf. Inzwischen aber finden die PonyCons sowohl für Sammler als auch für Bronies statt – die außerdem ihre eigenen, teilweise viel größeren Fan-Conventions haben.

My Little Pony: Freundschaft ist Magie selbst ist eine mehr von ihren Charakteren als von der Handlung getragene Serie. Sie handelt zunächst einmal vom jungen Einhorn Twilight Sparkle und ihren seit der Pilotfolge fünf neuen Freundinnen Applejack, Rainbow Dash, Rarity, Fluttershy und Pinkie Pie. Diese setzen sich in ihrem Heimatland Equestria für Freundschaft, Harmonie und Frieden ein, haben aber auch ihre eigenen Probleme und Abenteuer zu bestehen. Dazu kommen im Laufe der mittlerweile sechs Staffeln etliche Nebenfiguren und auch ein paar große und kleine Widersacher. Für 2017 ist ein Kinofilm angekündigt.

2013 startete mit My Little Pony: Equestria Girls ein Spinoff mit vier abendfüllenden Trickfilmen, das die Hauptfiguren und diverse andere Charaktere als Menschen (!) in eine Art High School Alternativ Universumnote  versetzt. Equestria Girls zweigt direkt nach der dritten Staffel von Freundschaft ist Magie ab, wird aber in Freundschaft ist Magie nicht erwähnt und gilt dort auch nicht als Teil des Kanon, um diejenigen zu beruhigen, die mit Equestria Girls nichts anfangen können.

Des weiteren gibt es offizielle Comics von IDW Publishing, die in Deutschland viermonatlich bei Panini erscheinen. Das ebenfalls von Panini produzierte zweimonatliche Magazin wurde dagegen Ende 2016 eingestellt. Eine stetig wachsende Anzahl kürzerer Romane und anderer Bücher gibt es außerdem, die aber noch nicht auf deutsch erhältlich sind.

Sollte einen, wenn man Serie und Comics durch hat, nach noch mehr Material gelüsten: Das Bronytum bietet mit seiner Kreativität mehr als genug. Es gibt wohl kein Medium, das das Fandom nicht bedient.
  • Die Menge an englischsprachiger Fan Fiction rechtfertigt mit FimFiction.net ein eigenes Fanfic-Portal.
  • Ähnlich sieht es mit der Fan Kunstnote  aus: Sie stellt einen sehr großen Teil der Bilder auf Imageboards wie Derpibooru. Dessen Vorgänger Ponibooru mußte sogar wegen Überlastung eingestellt werden.
  • Dazu kommen etliche Fan-Comics vom Einseiter über das typische Web Comic-Format bis hin zur Graphic Novel.
  • Wohl kein anderes Fandom hat je mehr Fan-Musik hervorgebracht. Unter anderem inspiriert durch die vielen guten Songs aus der Serie und aus Equestria Girls gibt es abertausende Songs und Tracks in etlichen Musikrichtungen, genug für mehr als ein Dutzend Internet-Radiosender, die sich auf Brony-Musik spezialisiert haben. Manche Brony-Musiker werden wie Popstars verehrt, und so manche Fan Convention hat ein eigenes mehrstündiges Musikfestival, manchmal gar mehrere.
  • Auch Fan Animation gibt es von einigen Animatoren in verschiedenen Stilen, mal sehr nah an der Serie, mal sehr eigenständig, manchmal auch mit Fan-Musik kombiniert zu einem Musikvideo.
  • Von den Bronies kommen auch verschiedene Spiele. Das können Videospiele unterschiedlicher Art sein, MMORPGs, das Singspiel My Little Karaoke, das Rhythmusspiel Trotmania, aber auch Computerunabhängiges.
  • Eine kaum überschaubare Anzahl an Fan-Blogs gibt es auch, von denen mit Abstand am erfolgreichsten und aktivsten das Newsblog Equestria Daily ist, das auch die größte Redaktion hat.

Wie der englischsprachige Artikel zeigt, ist diese Generation schier randvoll mit Tropen. Die werden aber auch schnell gefunden, weil viele Bronies auch Troper sind.

Tropen aus My Little Pony: Freundschaft ist Magie und dem generellen Fandom:

  • Alles im Handbuch: Vieles erfährt man über Celestia und Luna nur aus The Journal of the Two Sisters und über die Wonderbolts nur aus dem Wonderbolts Academy Handbook.
  • Amerikaner Lieben Rammstein: Rarity ist hierzulande oder in Nordamerika die unbeliebeste der Mane Six und möglicherweise unpopulärer als manches Hintergrundpony. In Japan dagegen ist sie von allen am beliebtesten.
  • Anspielung: Die vielen Anspielungen alleine in der Serie – vom übrigen Material wie den Comics ganz zu schweigen – rechtfertigen eine eigene Seite. Im Englischen haben sie schon eine.
  • Böses in der Dose: Discord, als er noch eine Statue ist, bevor ihn die Drei vom Schönheitsflecken-Club versehentlich befreien.
  • Charakter Entwicklung: Eine der großen Stärken dieser Serie, denn mehr oder weniger entwickeln sich alle Haupt- und einige Nebencharaktere weiter. Bisweilen gibt es sogar eine große Zäsur in der Entwicklung.
  • Das soll für Kinder sein?:
    • Das fragt man sich in der Serie spätestens beim Finale der vierten Staffel.
    • Die Comics Nr. 11 und 12, aber aus anderen Gründen: Sie sind nicht nur eine Romantic Comedy (bzw. eine Parodie darauf), sondern derart voll mit 80er-Jahre-Anspielungen, daß auch viele Bronies zum Verständnis zu jung sein dürften.
  • Dreikäsehoch: Im Gegensatz zu realen Ponys sind die Fohlen in My Little Pony: Friendship is Magic deutlich kleiner als erwachsene Ponys und haben relativ kurze Beine. Wie reale Ponys können sie aber schon kurz nach der Geburt laufen.
  • Dunkler und erwachsener: Trifft besonders auf einige der späten Zweiteiler und noch mehr auf einige der Comics zu.
  • Durchbrechung der vierten Wand:
    • Dafür scheint Pinkie zuständig zu sein – sogar noch mehr in Fan-Kunst und Fan-Comics, wo sie auch schon mal Panels oder gar dem Bildschirm entsteigt.
    • Discord ist darin schon regelrecht routiniert.
  • Einmischung von oben:
    • Hasbro wollte anfangs verhindern, daß Lauren Faust ihre revolutionären und daher unerprobten und unberechenbaren Ideen umsetzt. Lauren drohte damit, wenn sie nicht so machen darf, wie sie will, dann hört sie ganz auf, und Hasbro kann sehen, wie sie ihren Zeitplan mit einem neuen Produzenten noch einhalten können. Dank Laurens Beharrlichkeit wurde My Little Pony: Freundschaft ist Magie das größte Hasbro-Franchise überhaupt.
    • Was Lauren tatsächlich nicht durfte, was sie ursprünglich vorhatte, war, die Charaktere der ersten My Little Pony-Generation verwenden, weil Hasbro die Rechte an ihnen nicht gepflegt und somit verloren hatte.
    • Immer wieder tauchen neue Elemente auf, weil Hasbro Playsets zu dem Thema auf den Markt bringen möchte. So entstand etwa die Hochzeit von Shining Armor und Prinzessin Cadance, und vor allem entstand so Equestria Girls.
      • Twilights Verwandlung in ein Alicorn und Beförderung zur Prinzessin war dagegen entgegen anderslautenden Gerüchten von vornherein von Lauren Faust so geplant und nicht von Hasbros Spielzeugabteilung.
    • "Das letzte Rodeo" wurde kurz nach seiner Premiere wieder zurückgezogen und wenig später mit Änderungen neu veröffentlicht. Der Grund waren Beschwerden über den von Fans gefeierten Auftritt des Hintergrundpony Derpy Hooves im Intro, die im englischen Originalton anfangs sogar bei dem Namen genannt wurde, den die Bronies ihr gegeben hatten. Nach der Überarbeitung war sie wieder namenlos, aber weil ihr Name schon genannt worden war, bleibt er weiterhin im Kanon. Mittlerweile gab es sie schon diverse Male als Figur von Hasbro oder Lizenznehmern, aber nur wenige Lizenznehmer verwenden ihren Fannamen, während sie sonst als Namen nur eine Darstellung eines Muffin hat. Dialoge hat sie auch erst wieder in "Lebensentscheidungen".
    • Coco Pommel heißt inzwischen sowohl im Merch als auch in der Serie nur noch Miss Pommel, weil die namentliche Parodie auf Coco Chanel nicht weiter benutzt werden durfte.
    • "Lügen haben faule Äpfel" wurde für das Vereinigte Königreich stellenweise neu synchronisiert. Der Grund: Der Cider, um den es geht, gilt dort im Gegensatz zu Nordamerika durchweg als alkoholisches Getränk.
    • Einige der Unmengen an Fan-Werken sind von Hasbro eingestellt worden:
      • Diverse Spiele sind in ihrer Entwicklung gestoppt worden, meist weil sie kommerziell zu werden drohten.
      • Als einziger Fan-Animator mußte Jan (JanAnimations) aufhören, weil er zu gut war: Seine Animationen unterscheiden sich praktisch überhaupt nicht mehr von den offiziellen.
      • Eine Zeitlang bestand das Problem, daß Hasbros Rechtsabteilung – ein Unternehmen im Unternehmen, das anscheinend nicht mal auf den Vorstand hörte, geschweige denn auf andere Abteilungen – sehr scharf gegen Brony-Kreativität schoß, auch wenn das gar nicht gerechtfertigt war. Im Vorstand begriff man, daß das keine gute Werbung war und die Fans zu vergraulen drohte. Die einzige Möglichkeit, das zu unterbinden, war, die gesamte Rechtsabteilung zu entlassen und auszutauschen.
  • Die Entschlossene:
    • Was Applejack anpackt, das zieht sie auch durch, egal, was kommt. Sie muß sogar lernen, daß das nicht immer eine so gute Idee ist.
    • Auch der Schönheitsflecken-Club wird trotz aller Rück- und Fehlschläge nicht müde zu versuchen, ihre Schönheitsflecken zu bekommen. Zumindest bis "Der Schönheitsfleck" – da bekommen sie sie nämlich.
  • Ernste Angelegenheit:
    • Für die Apple Family natürlich ihre Farm.
    • Für Rarity ist es Ästhetik und Schönheit, ob es nun angebracht ist oder nicht.
    • Für Rainbow Dash ist es Coolness und ihr eigenes Image. Davon kommt sie erst allmählich ab, seit sie bei den Wonderbolts ist.
    • Für Pinkie Pie sind es Partys, ob man es glaubt oder nicht.
    • Für Twilight Sparkle ist es, auf alles vorbereitet zu sein. Das schließt exzessive Checklisten ein. Ach ja, und Wissenschaft.
    • Für den Schönheitsflecken-Club, allen voran Apple Bloom, war es die Jagd nach dem Schönheitsflecken.
  • Fan Convention (Fan Convention):
    • Es gab und gibt einiges an Conventions in Europa. Die größte und langlebigste ihrer Art ist die GalaCon, die 2012 in Stuttgart stattfand und seit 2013 jährlich in Ludwigsburg stattfindet.
    • Die erste Convention war die BroNYCon in New York. Sie wuchs rasant und zog um über New Jersey nach Baltimore. Heute ist die BronyCon auch die größte Brony-Convention mit bis zu 10.000 Besuchern.
    • In der Serie selbstnote  gibt es in der sechsten Staffel in der Episode "Daring Do und ihre Fans" eine Convention für Fans der Abenteuerromanreihe Daring Do. Das geht natürlich einher mit Seitenhieben und Fingerzeigen auf Fandoms – einschließlich dem Bronytum – und Conventions.
  • Fan-Spitzname:
    • Alicorn für geflügelte Einhörner wie Celestia und Luna. In der Originalfassung von "Das Einhorn-Amulett" innerhalb der Serie bestätigt.
    • Fast jedes Hintergrundpony hat von den Bronies mindestens einen bekommen. Ein paar davon sind sogar von DHX oder gar Hasbro selbst anerkannt worden.
    • Celestia hat davon ein ganzes Sortiment:
      • Sunbutt.
      • Trollestia, wenn sie andere trollt. Und das tut sie gern.
      • Cakelestia durch ihre Vorliebe für Kuchen.
      • Bananalestia in jeder Referenz auf Friendship is Magic, Bitch, die sie im Zusammenhang mit Bananen zeigt.
    • Luna hat auch ein paar:
      • Moonbutt.
      • Woona für ihr jüngeres Selbst, für die Luna, die wir am Ende von "Freundschaft ist Magie" sehen, und für die kleine Schwarzweiß-Luna, die in Egophiliacs Moonstuck Abenteuer auf dem Mond erlebt.
    • Emoshy für Fluttershy mit schwarzer Haarsträhne in "Fluttershy auf dem Laufsteg".
    • Liarjack für die von Discord gehirngewaschene Applejack als zwanghafte Lügnerin.
    • Flutterbitch für die von Discord gehirngewaschene Fluttershy als Zicke.
    • Greedity für die von Discord gehirngewaschene, gierige Rarity.
    • Flutterbat für die zum Flughund gewordene Fluttershy.
    • Flutterage für die in "Die Große Galloping-Gala" durchdrehende Fluttershy.
    • Twilight Snapple oder Twilight Psycho für die in "Twilight flippt aus" ausflippende Twilight.
    • Twilight Burgkle für die fastfoodliebende Twilight Sparkle.
    • Twilicorn für Twilight Sparkle als Alicorn-Prinzessin.
    • Super Saiyan Princess für Twilight mit der Kraft aller vier Prinzessinnen.
    • Twilight Scepter oder Twicane für das szepterartige Teil, das Twilight kurz in "Prinzessin Twilight Sparkle" trägt, und das in "Lebensentscheidungen" noch kürzer zurückkehrt.
    • Pinkamena Diane Pie ist Pinkie Pies voller Name, wird aber bevorzugt angewendet auf Pinkie, wenn sie aufgrund eines Stimmungsumschwungs glatte Haare hat.
    • Rarara für Rarity, wenn sie sich eher albern als ladylike benimmt.
    • Marshmelodrama für ein gewisses Verhalten von Rarity in unglücklichen Situationen. Beinhaltet noch größeres Hyperagieren als üblicherweise schon, verlaufendes Mascara und/oder eine rot gepolsterte Chaiselongue.
    • Princess Bigmac oder Princess Macadamia für Big McIntosh, als er sich im Traum in eine Alicorn-Prinzessin verwandelt.
    • Lyrabon für die Fusion aus Lyra und Bon Bon im selben Traum.
    • Prince Douchebag für den notorischen Kotzbrocken Prinz Blueblood.
    • Im Deutschen Königin Käsefuß für Chrysalis wegen ihrer durchlöcherten Hufe.
    • Auf Equestria Daily (und nicht nur da) wird Starlight Glimmer gern Glimglam oder inzwischen auch Glimmy genannt.
    • Wingboner für bei Aufregung aufgestellte Pegasusflügel, weil die an was anderesnote  erinnern.
  • Fantasy Rassismus: Richtet sich in "Das fremde Zebra" gegen die Zebra-Schamanin Zecora. Das ändert sich allerdings – seit dieser Folge wird sie für ihre Weisheit geschätzt.
  • Der Film (The Movie): Angekündigt für dieses Jahr.
  • Fraeulein In Noeten (Distressed Damsel): Scheint Rarity in "Diamanten-Hunde" zu passieren, so daß Spike sich als Ritter in schimmernder Rüstung mit Twilight als sein Roß aufspielen kann. Generell sind aber auch die Stuten sehr wehrhaft.
  • Gehirnwäsche: In "Freundschaft über alles" unterzieht Discord die Mane Six außer Twilight einer solchen und verwandelt sie in ihre Gegenteile.
  • Gejosst: Wo viele Fantheorien entstehen, wird auch viel Gejosst.
    • Nach der Pilotfolge glaubten viele Bronies, Luna sei im Prinzip eine Art blaue Fluttershy mit Horn. Ihr nächster Auftritt, der erst in "Lunas Verwandlung" stattfand, machte aus ihr so ziemlich das Gegenteil.
    • Die Folge hat auch sämtliche Fantheorien Gejosst, wie sich die Ponys zur Nightmare Night verkleiden. Hätte drei Staffeln später M.A. Larson die Episode geschrieben, sähe das vermutlich anders aus.
    • Bei der Gelegenheit dürfte auch die Wahrscheinlichkeit auf null gesunken sein, daß Luna ihre eigene Schwester stürzt und die New Lunar Republic ausruft.
    • Lauren Faust hat selbst geschrieben, daß zum einen Rainbow Dash nicht lesbisch ist (was ihr viele trotzdem nicht glauben) und zum anderen Scootaloo nicht ihre Schwester ist (was die Serie bestätigt hat).
    • Es gab Befürchtungen, daß My Little Pony: Freundschaft ist Magie nach drei Staffeln und damit 65 Episoden enden wird. Gejosst durch die vierte Staffel.
    • Gleichzeitig wurden alle Hoffnungen Gejosst, daß Twilight Sparkle den Titel als Prinzessin abgibt und wieder zum normalen Einhorn wird.
    • Entgegen älteren Fantheorien ist das Symbol auf den weiblichen Wonderbolts-Uniformen nicht auch Spitfires Schönheitsfleck.
    • Bis "Wo bleibt Daring?" glaubten einige Bronies, die Autorin der Daring Do-Bücher sei Twilight Sparkles Mutter Twilight Velvet, die als Autorin gilt (was die Serie nie bestätigt hat). "Wo bleibt Daring?" enthüllt, daß die Daring Do-Autorin A.K. Yearling heißt. Und das ist Daring Do selbst. Damit wurde auch Gejosst, daß das alles reine Fiktion ist, denn Daring hat alle Abenteuer aus ihren Büchern selbst erlebt.
    • A propos: Sämtliche Mutmaßungen bezüglich zukünftiger Schönheitsflecke für Apple Bloom, Scootaloo und Sweetie Belle wurden in "Der Schönheitsfleck" weggewischt. Dazu zählt auch, daß eine von den dreien ihren Schönheitsfleck früher oder später als die anderen zwei bekommt, was zu Zwistigkeiten führt.
    • A propos zum zweiten: Es gab die Theorie, daß die schwarzen Markierungen um Lunas Hinterteil herum Teil ihres Schönheitsflecks sind. "Twilights Königreich" zeigt sie aber ohne ihren Schönheitsfleck und damit auch, daß das Fellmarkierungen sind.
    • Bei der Gelegenheit wurde mal vermutet, daß die Schönheitsflecken auf der Haut sind und nicht auf dem Fell, sondern statt dessen durch dieses durchschimmern. In "Gabby Gums macht Geschichte" reißen sich Snips und Snails aber versehentlich Teile ihres Fells aus – und damit auch Teile ihrer Schönheitsflecken.
    • Wenn man die Namen, die Hasbro seinen Ponyfiguren gibt (die teilweise sogar denen in der Serie widersprechen), als akkurat erachtet (außer natürlich diejenigen, die der Serie widersprechen), dann Josst Hasbro ständig Fannamen von Hintergrundponys.
      • Endgültig Gejosst ist vor allem "Colgate" für Minuette, seit diese in "Alte Freundschaften" neben drei anderen Hintergrundponys beim Namen genannt wurde.
    • Eine ziemlich obskure Fantheorie: Die Cakes können keine eigenen Fohlen bekommen und haben daher Pinkie Pie adoptiert, nachdem die ihren Schönheitsfleck bekommen hatte. Doppelt Gejosst: Zum einen haben die Cakes inzwischen Nachwuchs. Zum anderen hat Pinkie immer noch Kontakt zu ihrer Familie.
    • A propos Pinkies Familie: Entgegen früheren Vermutungen heißen ihre Schwestern aus "Schönheitsflecken-Geschichten" nicht Inkie und Blinkie, sondern Limestone und Marble, was "Das Familienfest" bestätigt.
    • Weil Vinyl Scratch a.k.a. DJ P0N-3 lange nur aus einer kurzen Sequenz bei ungünstigem Licht und mit Sonnenbrille auf bekannt war, war es Konsens unter den Bronies, daß sie weiß ist und rote Augen hat. So wurde sie dann auch von Heather Breckel auf dem berühmten Comic-Cover mit den zehn populärsten Hintergrundponys koloriert, das in Deutschland den dritten Band ziert. Gegen Ende der zweiten Staffel kam aber heraus, daß ihr Fell einen hellen Crèmeton hat und ihre Augen denselben Magentaton haben wie die von Rainbow Dash.
    • "Lebensentscheidungen". Au weia. M.A. Larsons berühmt-berüchtigte 100. Episode, die den Bronies gewidmet ist (außer ihnen versteht die Folge auch keiner), und in der er die Gelegenheit wahrnahm, mit den populärsten Fantheorien zu spielen. Einige wurden bestätigt, ja. Andere wurden bewußt offen gelassen, etwa die, wie Lyra und Bon Bon zueinander stehen. Der Name von letzterer ist "halb Gejosst": Eigentlich heißt sie Sweetie Drops und ist Geheimagentin. Aber alle Welt, auch ihre beste Freundin, kennt sie nur unter ihrem Decknamen Bon Bon.
  • Handlanger: Bisher brauchten nur Chrysalis, Dr. Caballeron und die Mähnen-Irre sie.
  • Handlungsbogen: Erstrecken sich gern über lange Distanzen, ohne daß alle Folgen über diese Strecken darauf eingehen. Der erste Handlungsbogen betraf die Große Galloping-Gala, die am Ende der ersten Staffel stattfindet. Aber schon in der dritten Folge ("Eine Freundin hat's nicht leicht") geht es um die Tickets zur Gala, und in Nummer vierzehn ("Die Modenschau") entstehen die Galakleider. Und die vierte Staffel kann man als einen durchgehenden Handlungsbogen mit vergleichsweise vielen Folgen ansehen.
  • Hyperakteur: Gibt's auch mit Hufen. Und WIE! Besonders deutlich ist das im Originalton.
    • Rarity hyperagiert immer, nur manchmal dreht sie es Auf Elfnote .
    • Wider Erwarten aus der ersten Staffel auch Luna, die normalerweise noch mehr hyperagiert, als als sie Nightmare Moon war, und sich wirklich anstrengen muß, sich zurückzunehmen. Aber was soll man erwarten? Sie und Rarity werden von Tabitha St. Germain gesprochen.
    • Trixie ist gewissermaßen Rampensau von Beruf.
    • Auch bei Photo Finish hat man den Eindruck, sie spräche die meiste Zeit in GROSSBUCHSTABEN. Ihr deutscher Akzent im Originalton intensiviert den Eindruck noch.
      • Lunas "Royal Canterlot Voice" wurde von vornherein in Großbuchstaben interpretiert. In diesem Anwendungsfall wurde Caps Lock zu "CANTERLOCK".
    • Discord ist die MLP:FiM-Variante von Q aus Star Trek: Das nächste Jahrhundert – bis hin zum Synchronsprecher. Und wenn John de Lancie die Sau rausläßt, läßt er einen ganzen Stall raus.
      • Discords deutscher Sprecher Michael Pan (Data aus Star Trek: Das nächste Jahrhundert) nimmt sich da aber auch nicht wirklich zurück, im Gegenteil.
  • Jumping the Shark: Passiert in "Lebensentscheidungen" wortwörtlich: Vinyls Wubcart springt über einen nur ganz kurz sichtbaren Plüsch-Hai. Scheint, als wäre Larson sich im Klaren darüber gewesen, daß er mit der Folge möglicherweise zu weit geht.
  • Kanon: Umfaßt offiziell nur die Serie und die Bücher The Journal of the Two Sisters und The Wonderbolts Academy Handbook. Selbst Equestria Girls ist ausgeschlossen, aber nicht widersprochen; so kann jeder für sich entscheiden, ob er es gelten läßt.
  • Kotzbrocken:
    • Discord. Praktisch immer. Außer wenn er merkt, daß er damit seine Freundschaft mit jemandem aufs Spiel setzt. Und das dauert, bis er das merkt.
    • Gilda, zumindest gut anderthalb Folgen lang.
    • Fluttershy nach Discords Gehirnwäsche. Auch bekannt als Flutterbitch.
    • Raritys Traumprinz Blueblood entpuppt sich in "Die Große Galloping-Gala" als genau das. Rarity reagiert entsprechend abrupt.
    • In den Comics Nr. 11 und 12 ist Buck Withers einer. Oder sagen wir, er war einer, bis Lemony Gems ihn wahrscheinlich zurechtgemeckert hat.
  • Liebesdreieck: In "Das einfache Leben" schwärmt Rarity extrem für einen berühmten Hengst namens Trenderhoof. Der aber verguckt sich in Applejack, die das gar nicht interessiert.
    • An dieser Stelle sei daran erinnert, daß dann auch noch Spike in Rarity verschossen ist – und sie das zu dem Zeitpunkt schon weiß.
  • Man muß eine blaue Mähne haben: Es gibt Ponys in vielen Farben, daher ist es müßig, all diejenigen mit blauer Mähne und Schweif aufzuzählen. Daher stellvertretend für alle: Prinzessin Luna.
  • Mediums Bewusstsein: Wahrscheinlich weiß Discord, daß er in einem Cartoon lebt. Möglicherweise weiß das auch Pinkie Pie. Wenn sie es tun, dann nutzen sie dieses Wissen nach allen Regeln der Kunst aus.
  • Memetische Mutation: Die komplette Serie galt schon als Mem, als die erste Staffel noch gar nicht zu Ende ausgestrahlt war. Und sie produziert ständig Untermeme. Daß das Bronytum ursprünglich von 4chan stammt, merkt man.
    • Ganz zu schweigen von den zusätzlichen Memen, die von Fanwerken kommen.
  • Mindfuck: Episode 100 a.k.a. "Lebensentscheidungen". Die ganze Folge. Und vor allem steigert sich das immer weiter. Nein, es reicht nicht, daß ungefähr die Top Ten der Fantheorien durch den Wolf gedreht werden. Thanks, M.A. Larson.
  • Die Moral: Trat auf in Form der Freundschaftsbriefe, die Twilight in der ersten Staffel und zusätzlich ihre Freundinnen in der zweiten an Celestia schrieben. Seit der dritten Staffel sieht man dergleichen nicht mehr ganz so häufig.
  • Name mit Bedeutung: Hat so ziemlich jedes Pony in Equestria.
  • Oberschurke: Für Daring Do ist es Dr. Caballeron, auch wenn auch Ahuizotl nicht zu unterschätzen ist. Und die Power-Ponys haben es mit der Mähnen-Irren zu tun.
  • Prinzessinnen Machen Alles Besser (Everything's Better with Princesses): Mittlerweile haben wir fünf, Big McIntosh im kollektiven Traum nicht mitgerechnet.
  • Prinzip der Witzigkeit: Pinkie funktioniert danach.
  • Retten Die Welt (Saving the World): Das tun die Mane Six alle Naselang, angefangen schon im Pilotzweiteiler, wo sie die ewige Nacht verhindern.
  • Der Ruf des Abenteuers: Kommt seit Anfang der fünften Staffel von einer magischen Landkarte.
  • Trockener Spötter:
    • Allen voran Spike, aber auch die Apples sind gut darin.
    • Überraschend, aber war im nachhinein zu erwarten: Maud Pie.
    • Laut den Enterplay-Karten Lemony Gem. Diamond Mint a.k.a. Mint Jewelup steht ihr da in wenig nach.
  • Unerwarteter Fanmagnet:
    • Luna. Das wortwörtliche Ensemble Darkhorse.
    • Everypony is gay for Braeburn.
    • Coco Pommel. Es hilft, daß sie niedlich ist.
    • Und noch einige andere Nebenfiguren.
    • Etliche Hintergrundponys. Einige nehmen es an Popularität mit den Mane Six auf, obwohl sie kaum bis gar keinen kanonischen Charakter haben. Carrot Top a.k.a. Golden Harvest ist noch nicht einmal durch die Serie so populär geworden, sondern durch einen Fansong ("Beyond Her Garden" von Wooden Toaster).
  • Verfehlte Fangemeinde: Nein, nicht die Bronies per se. Aber es scheint in MLP:FiM keine Figur ohne Fans zu geben – das schließt die Schurken ein.
  • Vom Saulus Zum Paulus:
    • Babs Seed, nachdem sie erst dank Diamond Tiara und Silver Spoon Vom Paulus zum Saulus wurde.
    • Starlight Glimmer.
    • Möglicherweise Flim und Flam. Aber was in Las Pegasus passiert, bleibt möglicherweise auch in Las Pegasus.
    • Discord teilweise, seit er mit Fluttershy befreundet ist.
    • Trixie scheint da inzwischen ("Die Rückkehr der Wechselponys") auch angekommen zu sein.
    • A propos: die meisten Wechselponys bis auf Chrysalis und wahrscheinlich zwölf weitere.
  • Was hätte sein können: ... sehen wir bis heute in Form von Lauren Fausts erhalten gebliebener Concept Art. Die zeigt nämlich die sechs G1-Ponys, die Lauren ursprünglich verwenden wollte, in dem Design, das sie dann tatsächlich angewendet hat. Für einen noch besseren Eindruck sehe man sich die von Bronies G1-gemäß kolorierten Versionen an. Die einzige, die es geschafft hat, ist Applejack.
  • Zeichentrick ist was für Kinder: Ausgerechnet eine My Little Pony-Serie muß das widerlegen.

http://tvtropes.org/pmwiki/pmwiki.php/De/MyLittlePonyFreundschaftIstMagie