De: Heävy Mëtal Ümlaut

Und wehe, ihr sprecht die Umlaute mit aus!

Mït Ümläütën ïst Mëtäl ëïns läütër. Zumindest dachten etwas in der Art damals Blue Öyster Cult, und die waren nicht mal so sehr Metal.

Seit damals breitete sich schnell ein Phänomen im Rock- und besonders im Metal-Bereich aus, das selbst bis heute anhält: Bands bauen (mindestens) einen Buchstaben im Bandnamen zu einem Umlaut aus mit zwei Punkten drauf. Besonders im englischsprachigen Raum liebt man den Heävy-Mëtal-Ümlaut (auch Röck Döts genannt), während man ihn im deutschsprachigen Raum, wo man Umlaute gewohnt ist, eher als merkwürdig empfindet.

Er wird noch merkwürdiger, wenn man bedenkt, daß er eigentlich nicht mal mitgesprochen werden soll. Eigentlich, weil er von deutschen Muttersprachlern häufig eben doch aus einer Art Reflex oder Gewohnheit heraus mitgesprochen wird. Besonders in unserem Sprachraum ist das extrem, weil die deutsche Sprache die einzige mit drei Umlauten mit fünf verschiedenen Aussprachen ist – sechs, wenn man in Norddeutschland ist.

Umgekehrt wirken Künstler- und Bandnamen aus Sprachräumen mit Umlauten gerade auf englische Muttersprachler, als hätten sie "nachgeholfen", z. B. Björk, Amon Düül II, Eläkeläiset oder Einstürzende Neubauten.

Eine Weiterentwicklung des Heavy-Metal-Umlauts ist die Nutzung anderer diakritischer Zeichen oder anderer Zeichen aus bestimmten (im Metal besonders gern skandinavischen) Sprachen zur reinen Verzierung, beispielsweise auch gern umgedrehte Ns und Rs, die z. B. Russen auf die Palme bringen können, wenn sie es als tatsächliches Kyrillisch lesen. Manchmal werden gar Kombinationen angewandt, die es in Sprachen nur sehr selten oder überhaupt nicht gibt, etwa Konsonanẗen-Umlauẗe.


Beispïele:

    Reale Bands und Künstler 
  • Blue Öyster Cult haben den Heavy-Metal-Umlaut erschaffen.
  • Besonders Motörhead und Mötley Crüe haben immer mal wieder darunter zu leiden, daß im deutschen Sprachraum die Umlaute in ihren Bandnamen als solche ausgesprochen werden.
    • Motörheads Bassist nennt sich Würzel, und ihr 2010er Album nebst dazugehöriger Tour heißt The Wörld is Yours (zumindest kann das hier nicht falsch ausgesprochen werden).
    • Es gibt eine Tributeband in Deutschland, die sich nach der Hauspostille der "Gelben Engel" benannt hat und neben Motörhead auch AC/DC covert: AD/AC Motörwelt.
  • Queensrÿches Bandname ist selbst für englische Muttersprachler kaum korrekt auszusprechen. Das "-rÿche" am Ende wird wie "-reich" (englisch) ausgesprochen.
  • Die Aerzte haben es irgendwann geschafft, einen Heavy-Metal-Umlaut aus dem Ä zu machen: Sie schreiben es mit drei Punkten.
    • Der Grund übrigens, warum sie diesen Bandnamen gewählt haben, war, weil es noch keine Band mit einem Ä am Anfang des Namens gab.
  • Maxïmo Park.
  • Jason Derülo ist noch weniger Metal als Blue Öyster Cult.
  • Das hierzulande bekannteste Beispiel für einen möchtegern-kyrillischen Bandnamen sind die Leningrad Cowboys – Finnen, die so tun, als wären sie Russen, die so tun, als wären sie Amerikaner. In den frühen 90ern schrieben sie sich auch schon mal "Lɘиiиɢяad Cowʙoys"
  • Курск andererseits ist Kyrillisch und heißt "Kursk". Wie das verunglückte U-Boot, ja.

    Fiktive Beispiele aus der Musik 
  • Spinal Tap schreiben sich ohne Punkt auf dem i, dafür mit zwei Punkten auf dem n.
    • Ausgerechnet mit My Little Pony Freundschaft Ist Magie mußte Hasbro das legendäre Spın̈al-Tap-Filmplakat parodieren und hat bei der Gelegenheit einen Fan-Spitznamen anerkannt: Auf der 2012er Las Vegas Licensing Expo wurde ein schwarzes Hängebanner mit der Aufschrift "This is Vın̈yl Scratch" gesichtet.
  • Beim Videospiel Brütal Legend war der Heavy-Metal-Umlaut unvermeidlich.
  • Guitar Hero hat einen Charakter namens Lars Ümlaüt, dessen Name außerdem auf Lars Ulrich von Metallica anspielt.

    Jenseits der Musik 
  • Die US-Eismarke Häagen-Dazs soll entfernt skandinavisch (und ungarisch) wirken. Und nein, der Umlaut wird wieder nicht mitgesprochen.
  • Brüno. Noch viel weniger Metal als ein schwuler österreichischer Modereporter geht's kaum mehr, aber egal.
  • In Mystery Science Theater 3000 ändert Crow seinen Namen vorübergehend in Cröe. Er hat daraufhin seine liebe Not, Mike die Aussprache zu erklären – die nichts mit der mutmaßlichen deutschen Aussprache zu tun hat.